Sorglos in die Mongolei reisen

Ein paar individuelle Tipps für deine Reise ohne Sorgen und Stress in die Mongolei.

Die Mongolei gehört zu den letzten freien, wilden Ländern der Welt in welchem das meiste Land nicht abgesperrt und eingezäunt ist. Die Mongolei ist ein Land in dem weiterhin Nomaden mit ihren Schaf- und Ziegenherden über ausgedehnte Graslandschaften oder Hügelland streifen. Ein Land, in welchem du einen Sternenhimmel sehen kannst, den du auf diese Art wohl nirgends auf der Welt betrachten kannst. Dieser Artikel zeigt dir wie du sorglos in die Mongolei reisen kannst. Es lohnt sich!

Geschrieben von Philipp von Mongoleireise.com. Auf der dortigen Webseite bekommst du weitere Reisetipps und einige Vergünstigungen.

Eine mongolische Jurte für Touristen vor dem typischen blauen Himmel
Mongolisches Prachtzelt vor immerblauem Himmel

1. Komm zur rechten Zeit in die Mongolei

Ulaanbaatar ist die kälteste Hauptstadt der Welt. Die Stadt liegt südlich von Frankfurt, aber ohne den wärmenden Golfstrom können kalte Winde direkt aus Sibirien nach Ulaanbaatar wehen. Zudem liegt die Stadt auf 1350 Meter Höhe. Im Winter ist die Mongolei ein großes Abenteuer, aber du kannst es auch ganz gemütlich angehen. Komm einfach zwischen Juni und September in die Mongolei. Tagsüber kannst du dann mit Temperaturen zwischen 15 und bis zu 30 Grad rechnen. Nachts wird es praktisch immer angenehm kühl und auch im Sommer brauchst du manchmal nach Sonnenuntergang einen Pullover oder eine leichte Jacke.

2. Packe ein paar Dinge extra ein

Nur mit Handgepäck zu reisen ist ein befreiendes Gefühl. Für die Mongolei könnte dies nicht ausreichen. Am besten du packst noch ein paar weitere Sachen ein und gibst einen großen Wanderrucksack mit als Gepäck auf. Ein paar extra Dinge die dir helfen können ein paar sorglose Tage in der Mongolei zu verbingen sind:

  • Wanderschuhe
  • Eine Trinkflasche
  • Multivitamintabletten (insbesondere falls du länger als nur ein, zwei Wochen im Land bleibst)
  • Sonnencreme (es ist nicht besonders warm, aber die Sonne ist sehr intensiv in der Mongolei)
  • Eine leichte Jacke
  • leichte Handschuhe (gegen die Kälte und zum reiten)
  • Desinfektionsspray

Du musst dich einfach darauf einstellen nicht alle 2 Tage deine Sachen waschen zu können und brauchst auch im Sommer Sachen für kalte Nächte. In der Hauptstadt kannst du noch fast alles kaufen, aber auf dem Land gibt es oft nur kleine Dorfläden mit wenig Auswahl. Achtung: Die Mongolei ist kein Shoppingparadies!

3. Versicherung und Impfungen

Es gibt eher wenige ansteckende Krankheiten in der Mongolei. Die Pest ist noch nicht vollkommen ausgerottet und auch Tollwut kann es vereinzelt noch geben. Die Wahrscheinlichkeit damit in Kontakt zu kommen ist allerdings sehr gering.

Gefährlicher sind dagegen der Verkehr, mögliche Unfälle und unangenehme Begegnungen. Auch zum Essen sei das eine oder andere zu sagen. Eine Übersicht über die Versicherungen findest du hier.

4. Anreise per Flugzeug: Teuer aber sorglos

Du kannst direkt von Frankfurt und Berlin nach Ulaanbaatar fliegen oder von überall in Europa zu diesen Städten als Zubringer. Es besteht auch die Möglichkeit von Istanbul oder Moskau aus in die Mongolei weiter zu fliegen. Die Anreise per Flugzeug ist problemlos aber eher teuer. Günstige Flüge sind politisch wohl nicht gewollt. In der Hauptsaison gehen die Preise deswegen bei 700 Euro los.

Alternativ kannst du auch wenn du genug Zeit hast mit der Transmongolischen Eisenbahn anreisen zum Beispiel von Peking nach Ulaanbaatar oder von Irkutsk.

5. Mongolisches Essen: Es lohnt sich

Das mongolische Essen ist selbst für Europäer sehr schwach gewürzt. Richtig scharf ist praktisch gar nichts. Die meisten Europäer lieben mongolisches Essen mit ein paar kleinen Ausnahmen vertragen sie auch alles. Bei der vergorenen Stutenmilch (Airag) solltest du dich etwas zurückhalten. Im Sommer ist das Essen auch fast immer frisch und gut zubereitet. Etwas aufpassen solltest Du aber in den Städten und bei kleineren Verkaufsständen. Insbesondere das Fleisch könnte schon etwas länger liegen und nicht mehr so frisch sein. Das liegt teilweise an den weiten Entfernungen aber auch an der traditionellen Philosophie den Tieren ein möglichst langes Leben zu ermöglichen.

6. Visum: Für Deutsche gar nicht notwendig

Deutsche Touristen können 30 Tage ohne Visum in der Mongolei verbringen. Schweizer und Österreicher müssen ein Visum beantragen, welches aber generell relativ schnell und sorglos erteilt wird. Mongolische Visa für Touristen am besten im Heimatland beantragen, aber es funktioniert normalerweise auch in anderen Ländern. In manchen Vertretungen sind auch Expressvisa innerhalb von 24 Stunden möglich, jedoch mit einem Preisaufschlag versehen.

7. Sorglos in einer Jurte übernachten

Es gibt überall im Land Jurtencamps. Die Jurten werden in der Mongolei auch Gers genannt. Am besten du findest deine Jurte über einen Reiseveranstalter. Falls du etwas mongolische Sprachkenntnissen hast, dann kannst du auch selbst losziehen. Viele Nomadenfamilien auf dem Land haben noch etwas Platz für dich. Achtung: Ich rate allein reisenden Frauen von solchen Touren ab! Auch allein reisende Männer rate ich ab aufs Land zu fahren, die Gefahren für Unfälle und Missverständnisse sind zu groß. Für Frauen ist die Gefahrenlage nochmal etwas anders – fahr auf keinen Fall alleine aufs Land! Am besten du vernetzt dich in Ulaanbaatar. Dort wirst du leicht ein paar andere, vertrauenswürdige Touristen finden, mit denen du eine Tour machen kannst. Gemeinsam könnt ihr dann einen Reiseveranstalter oder Tourguide finden. Dies ist in Ulaanbaatar problemlos möglich.

Ansonsten steht einer Übernachtung in einer mongolischen Jurte nichts entgegen. Betten sind schon in Jurten und Ungeziefer ist sehr selten. Ein Schlafsack ist daher gut aber wirklich nicht nötig. Achtung: Die Kosten können sehr unterschiedlich sein. Von 20,000 MNT pro Person und Nacht über 50,000 MNT für eine ganze Jurte ohne Verpflegung bis zu 100 USD für eine Jurte in einem teuren Camp mit Verpflegung. Falls du mit einem Reiseguide fährst, so kommst du sicherlich zu dessen Verwandten und Bekannten entlang der wichtigen Touristenrouten, also insbesondere bei Kharkhorin oder in der Gobi. Falls du mit einer kleinen Gruppe Freunden unterwegs bist und flexibel bist, dann frag einfach bei unterschiedlichen Jurten. Oft wird dir dann eine Jurte empfohlen, wo ihr günstig unterkommen könnt. Falls ihr ein paar Mongolen in Ulaanbaatar kennenlernt könnt ihr diese auch beim Jurtencamp anrufen lassen – die Preise für Einheimische liegen oft einfach niedriger.

8. Magie erleben

Die Mongolei ist auch ein Land voller Magie. Auf dem Land aber auch unter jungen Leuten in der Stadt gibt es viele Schamanen. Auf dem Land treffen sich Energiebahnen und der Kehlkopfgesang ist auch ein magisches Erlebnis. Eine Möglichkeit wirklich in das Land einzutauchen und sich mit Mongolen und dort lebenden Ausländern anzufreunden ist während der jährlich stattfindenden MNGle Workation welche ich mitorganisiere.

Komm in die Mongolei

Die Mongolei ist ein Land voller Magie, Freiheit und Energie. Es ist ein Land das abseits von den ausgetretenen Pfaden liegt und kleinere Abenteuer beherbergt. Ein Land, dass ich dir unbedingt empfehle. Insbesondere wenn du die Natur liebst, kleine Abenteuer erleben willst, mit einer Gruppe Freunden unterwegs bist, auch mal auf etwas Luxus verzichten kannst und dem hektischen Leben in einer asiatischen oder europäischen Großstadt entfliehen willst.

Gastbeitrag von Philipp (Mongoleireise.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.