Bukarest: Etwas von allem

Rumäniens Hauptstadt Bukarest ist inspirierend, sprüht vor Leben und ist eine Mischung von Rumäniens romanisch-lateinischem Erbe sowie osteuropäischer Balkan-Kultur. Bukarest ist hektisch, temperamentvoll und laut. Doch gerade wenn sie glauben, sie würden endlich verstehen, was diese Stadt antreibt, finden sie sich zufällig in einer ruhigen, sonnendurchfluteten Strasse wieder, in der die Zeit 1932 stehen geblieben ist, als hier noch jeder Französisch sprach – einfach weil’s damals zum guten Ton gehörte.

Erkundung zu Fuss

Was man in Bukarest sieht, ist nicht immer auch das, was man erhält. Auf den ersten Blick ist die Mixtur aus Betonwohnblöcken (ein Überbleibsel der kommunistischen Zeit) und wunderschöner Interbellum-Architektur ein wenig verwirrend. Wenn sie aber realisieren, dass dieser „Cocktail“ Bukarests Charme zuträgt, akzeptieren sie es ganz einfach und schlendern typische Strassen wie beispielsweise die Constantin Coandă oder Vasile Alecsandri hinunter. Gefällt ihnen dieser Spaziergang, so kehren sie auf eine Tasse Tee im “La Metoc” ein, einem romantischen Teegarten versteckt unter wild wuchernder Vegetation und beschattet von Feigenbäumen.

Niemand sollte Rumäniens Hauptstadt Bukarest auslassen! Dieser Artikel gibt ihnen kurze Einblicke in jeden Aspekt eines perfekten Stadtbesuches. Inspirieren sie sich, indem sie hier weiterlesen!
Sich in einem modernen Bürohaus widerspiegelnde Gebäude am Victoriei Boulevard, einer der ikonenhaftesten Strassen Bukarests.

Das grosse Gebäude

Bukarests Parlament ist nach dem Pentagon das zweitgrösste Verwaltungsgebäude auf der Welt. Hier ist auch das Nationalmuseum für zeitgenössische Kunst untergebracht, dem sie einen Besuch abstatten sollten, wenn sie den Puls von Rumäniens Kunstszene fühlen möchten.
Oder sind sie vielleicht eher an etwas interessiert, das ihnen mehr über Rumäniens Volksseele verrät? Dann besuchen sie doch das Rumänische Bauernmuseum. In der Nähe liegt auch das “Grigore Antipa” Museum für Naturgeschichte, welches besonders aufregend sein dürfte, falls sie mit Kindern reisen.

Essen

Rumäniens Küche ist herzhaft: Viel Fleisch, viel Geschmack. Wenn sie neugierig auf traditionellere Gerichte sind, besuchen sie doch einmal das “La plăcinte” (“Das Pasteten-Lokal“), in dem selbstverständlich mehr serviert wird als nur Pasteten, oder das “Lacrimi şi sfinţi” (was sich – glauben sie es oder nicht – als “Tränen und Heilige” übersetzt). Für ein leichteres Mahl bietet sich der Brunch im „Simbio“ an. Sie mögen es noch leichter? Dann ist die vegane Küche des „BioFresh“ das richtige für sie.

Trinken

Das Epizentrum für Spass ist der alte Lipscani-Bezirk, ein Netz von Fussgängerzonen gesäumt von reich dekorierten Gebäuden im französischen Stil, in denen viele Bars und Trinklokale jeglicher Couleur und Grösse untergebracht sind. Geniessen sie hier ein Glas (oder zwei) lokaler Biere wie Silva, Ursus, Ciuc oder das ungefilterte Nenea Iancu. Wenn ihnen eher nach einem stärkeren obergärigen Bier ist, probieren sie Stejar (was übersetzt „Eiche“ bedeutet).

Niemand sollte Rumäniens Hauptstadt Bukarest auslassen! Dieser Artikel gibt ihnen kurze Einblicke in jeden Aspekt eines perfekten Stadtbesuches. Inspirieren sie sich, indem sie hier weiterlesen!
Eine typische Bukarester Nachbarschaft ist auch das pittoreske Armeasca-Quartier, in dem die althergebrachte Atmosphäre der Stadt – eine Mischung aus Pariser Boheme und Lissaboner Gelassenheit – besonders deutlich zu spüren ist.

Nachtklubs

Nachdem sie nun in der perfekten Stimmung sind, die Nacht durchzutanzen, können sie Clubs wie beispielsweise “Control“ oder „Expirat“ besuchen, vor allem wenn sie ein Freund alternativen Rock- und Electro-Klänge sind. Falls sie einen Club bevorzugen, der sich eher piekfeinem und neckischem Schick zuneigt, bieten sich das „Bamboo“ oder „Bellagio“ an. Bukarest Nachtleben zieht heutzutage tatsächlich Partyfreunde aus allen Ecken der Welt an. Von die Wände erzittern lassenden Electro-Musikklubs und Tango- oder Salsa-Cafés bis hin zu traditionellen Kneipen oder irischen Pubs: Bukarest hält etwas für jeden Geschmack bereit.

Für ihre Reiseplanung – Ankunft mit

Flugzeug: Landen sie auf dem “Henri Coanda” Internationalen Flughafen (üblicherweise aber als „Otopeni Flughafen“ bezeichnet), der etwa 16 km von Bukarest entfernt liegt. Mieten sie sich dort ein Auto, besteigen sie ein Taxi oder nutzen sie ein öffentliches Verkehrsmittel (Die Buslinie Nr. 783 fährt beispielsweise direkt bis ins Stadtzentrum).
Auto: Bukarest ist ein Knotenpunkt mehrerer wichtiger Fernverkehrsstrassen: E70, E81, E60, E85, Autobahnen A1 und A3.
Zug: Der Hauptbahnhof ist der Gara de Nord (Nordbahnhof). Von dort können sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln (U-Bahn, Bus, Strassenbahn) praktisch jeden Punkt in der Stadt bequem erreichen; oder mieten sie sich am Bahnhof ein Auto.

Werde Facebook-Fan von Sorglos Reisen und erhalte Artikeltipps und Neuigkeiten in deiner Facebook-Übersicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.