Burma / Myanmar Reisetipps

Hier ein paar Reisetipps für den in Burma unabhängig Reisenden

Bus: Lange Busfahrten

Die Busse halten üblicherweise alle drei Stunden. Das bedeutet, dass man nicht immer auf die Toilette kann. Ich habe mich jeweils vorbereitet, indem ich die letzten fünf Stunden vor der Busfahrt nicht mehr allzu viel getrunken habe. Wenn die Fahrt am Morgen startet, trinken sie nicht Kaffee oder Tee zum Frühstück, weil das den Körper entwässert und sie mehr auf die Toilette müssen. Busstationen in Burma sind nie geteert. Schauen Sie also, wo sie durchlaufen. Hier ein Beispielbild der Busstation Yangons:

travel-tips yangon-busstation-100 1029

 

Draussen bei über 30 Grad

Das wird Ihnen sicher in Bagan und Mandalay passieren. Hier ein paar Regeln und Vorschläge:

  • Tragen Sie zuerst das Anti-Mücken-Mittel auf (Dengue-Fieber-Mücken sind auch während des Tages aktiv!) und dann, wenn trocken, die Sonnencreme.

  • Haben Sie genug Wasser dabei. Trinken Sie zwei Liter zusätzlich zum normalen Verbrauch.

  • Tragen Sie eine Kopfbedeckung

  • Bewegen sie sich langsam. Rennen sie nicht rum und überhitzen ihren Körper.

 

Essen neuer Gerichte

Das Essen von für sie neuen Speisen oder scharfes Essen kann Durchfall ergeben. Mein Rat an Sie ist, neues Essen dann zu probieren, wenn Sie nicht am nächsten Tag eine lange Bus- oder Zugfahrt vor sich haben. Wenn Sie eine haben, dann essen Sie einfach Verdauliches wie gebratener Reis, gedämpftes Gemüse, etc.

 

Feiertage

Überprüfen Sie hier (Link in Englisch), ob es Feiertage geben wird während ihres Aufenthalts. Alle Banken und die meisten Märkte sind dann geschlossen. Sie können also z.B. keine Souvenirs an einem solchen Tag einkaufen.

 

Geld (nehmen Sie das wirklich ernst!)

Es gibt in Burma keine internationalen Geldautomaten (es gibt lokale, aber ihre Karte wird nicht funktionieren). Das könnte sich in den nächsten zwei, drei Jahren ändern aber sicher nicht sofort. US Dollars sind die Zweitwährung und können verwendet werden, um in Herbergen, für Touren, Regierungsgebühren, Flüge und Zugtickets zu bezahlen. Das Essen und Bustickets werden in Kyat bezahlt.

Die US-Noten, die sie mitbringen, sollten wie neu aussehen (keine Beschriftung, keine Flecken, keine Knicke) und nicht älter als 2006 sein. Wenn das Design vor 2006 nicht geändert hat, akzeptieren sie auch ältere Noten, z.B. bin ich so zwei 20 Dollar-Noten aus 2004 losgeworden.

Tipp: Wenn Sie lange genug in Bangkok sind und kein Problem mit dem doppelten Geld wechseln von ihrer Währung in Baht und dann zu US-Dollar haben, dann gehen Sie zur Bangkok Bank (offen Mo – Fr 8:30 bis 15:30) im Silom-Quartier in der Nahe der BTS Sala Daeng. Dort sind sie spezialisiert. Wenn Sie Myanmar erwähnen, dann erhalten Sie die korrekten Noten.

Wechseln Sie Dollars zu Kyat

  • (manchmal auch Euros oder Singapur-Dollar) in den meisten Banken der grösseren Städte für einen guten Wechselkurs (Ich habe es in Yangon, Mandalay und Nyaungshwe/Inle-See gemacht).

  • Für einen etwas schlechteren Kurs können Sie nur Dollars in Hotels und Herbergen wechseln. Es gibt keinen Grund mehr, in einen Gold-Laden zu gehen, da dort die Kurse meistens schlecht sind.

  • In Yangon können Sie gleich im Flughafen wechseln (gleiche Wechselkurse wie in der Bank) oder ganz rechts im Scott Markt (Bogyoke Aung San-Markt). Laufen Sie dort nach hinten und Sie werden zwei schmale Wechselstuben mit Klimaanlage entdecken. Dort können Sie in aller Ruhe wechseln, das Geld nachzählen, etc:

travel-tips yangon bogyoke-aung-san-market-moneychanger 100 1023

 

Tipp

Nachdem ich etliche Geschichten gehört hatte, wie heikel die Burmesen wegen der Qualität der Noten tun können, habe ich mir eine Kinderfarbstift-Metallschachtel in einem Big C in Bangkok gekauft. Meine Noten waren dort drin gut geschützt und ab und zu gab es ein Lächeln von einem Burmesen, wenn sie es sahen. Hier ein paar Bilder davon:

travel-tips hardcase1 100 0718

 

travel-tips hardcase2 100 0719

 

travel-tips hardcase3 100 0720

 

Herbergen und Hotels: Preise

Die Preise sind 25 bis 50% gestiegen im Vergleich zu vor zwei Jahren. Einerseits liegt dies am schwächeren Dollar, aber auch am mangelnden Angebot von guten, einfachen Räumen und auch an der gestiegenen Anzahl Besucher, was ausgenutzt wird. Für die nächste Hochsaison von November 2012 bis Januar 2013 können sie die Preise, die Sie im Reiseführer finden, verdoppeln und haben dann ungefähr den Preis, den sie bezahlen müssen. Meine Prognose für die einfachsten Übernachtungsarten: Bett im Schlafsaal: 7 bis 10 USD, Raum mit geteiltem Bad: 15 USD, Raum mit eigenem Bad: 20 USD. In der Zwischensaison von März bis Oktober können sie 3 bis 5 Dollar von diesen Preisen abziehen oder den Preis um diesen Betrag runterhandeln.

 

Reiseführer im allgemeinen

Es ist mir oft passiert, dass ein Führer, den ich für den Tag gemietet hatte, mich vor der Attraktion ablud und erwartete, dass ich alleine reingehe, während er draussen wartet. So sind eigentlich die meisten Burmesischen Reiseführer eher so eine Art Taxifahrer, der ein bisschen mehr über die Attraktion weiss, aber nicht wirklich viel. Wenn sie das nicht mögen, dann sagen sie dem Führer, dass sie wollen, dass er sie überall hin begleitet und ihnen die Dinge erklärt. Aber sogar dann kann es sein, dass er nicht immer mitkommt.

Ich denke, dass die Burmesen das Konzept von Tourismus und die damit verbundenen Erwartungen noch nicht ganz verstanden haben. Das wollte ich Ihnen einfach gesagt haben.

 

Selber die Gegend erkunden

Die Möglichkeiten sind je nach Gegend unterschiedlich. In Mandalay können Sie problemlos einen Motorrad-Skooter mit oder ohne Fahrer mieten, während das in Bagan, dem Inle-See und anderen Gegenden nicht möglich ist. Das Mieten eines Taxis für den ganzen Tag kostet mindestens 20’000 Kyat, tendiert aber eher gegen 30’000 und kann noch mehr kosten, wenn die Distanzen grösser sind.

 

Yangons Taxifahrer

sprechen nicht allzu viel Englisch. Einer von vier kann auf einem genügenden Niveau sprechen. Es ist in Ordnung, mit jedem Taxifahrer zu den Hauptattraktionen zu fahren, aber ich empfehle Ihnen, einen Fahrer mit gutem Englisch zu nehmen, wenn sie zu den weniger bekannten Attraktionen fahren wollen. Ich empfehle Herr Ko Min Soe (Tel. 0973 046 201, Email: minminsoe@gmail.com). Er hat mich einen halben Tag lang zu den kleineren Attraktionen wie den Albino-Elefanten, dem Marmor-Buddha, etc. gebracht für einen fairen Preis. Davor hatte ich einen Taxifahrer, der sich total verirrt hat und mich zu einem Hotel fuhr mit einem ähnlichen Namen wie dem Marmor-Buddha.

 

Werde Facebook-Fan von Sorglos Reisen und erhalte Artikeltipps und Neuigkeiten in deiner Facebook-Übersicht.

Kommentare
  1. Charles Rahm
  2. yvonne
  3. Charles Rahm
  4. Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.